Anomalien bei Umweltmessungen durch das KIT

Anomalien bei Umweltmessungen durch das KIT

Eine Umweltmessung des Karlsruher Instituts für Technologie ergab eine leicht erhöhte radiologische Aktivität im Bereich einer Entladungsstruktur in Eggenstein-Leopoldshafen. Es besteht kein akutes Risiko für Mensch oder Umwelt.

An einer Stelle am Hirschgraben, östlich des Nordcampus des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT), wurden Anomalien der Strahlungswerte festgestellt. Daraufhin wurden durch die Umweltüberwachung des KIT außerordentliche Dosisleistungsmessungen und Probenahmen durchgeführt. Eine der entnommenen Bodenproben zeigte Konzentrationen der Radionuklide Cs-137 und Am-241, die über den üblicherweise gefundenen und regelmäßig berichteten Werten lagen.

Weder die lokal begrenzten erhöhten Dosisleistungswerte noch die gefundenen Aktivitätswerte führen zu einer unzulässigen Exposition. Es besteht kein akutes Risiko für Mensch oder Umwelt.

Es ist bekannt, dass es in der Nähe der Entladungsstrukturen im Allgemeinen zu leichten Erhöhungen der Dosisleistung kommt. Dies ist auf die Auskleidung des Bachbettes und den Damm mit großen Granitsteinen zurückzuführen. Granit hat einen etwas höheren Gehalt an natürlicher Radioaktivität. Die gefundene Verunreinigung liegt auch auf einer solchen Pflastersteinschicht.

Aktueller Eintrag kann ausgeschlossen werden

Die Tiefe, in der der Am-241 im Boden gefunden wurde, lässt nach einer ersten Einschätzung des KIT auf einen Eintrag schließen, der vor vielen Jahren (vermutlich in den 1960er bis 1980er Jahren) vorgenommen wurde. Ein aktueller Eintrag kann aufgrund der Messergebnisse ausgeschlossen werden. Dies belegen auch die Ergebnisse der Umweltüberwachung.

In Berichten des Kernforschungszentrums Karlsruhe von 1983 und in Berichten des LUBW-Landesinstituts für Umwelt in Baden-Württemberg wurden die ehemalige Hauptdekontaminationsabteilung und die Verarbeitung abgebrannter Brennelemente als mögliche Eintrittsquellen genannt.

Für eine detailliertere Bewertung werden weitere Untersuchungen durchgeführt, die vom Umweltministerium überwacht werden.

.
Inspiriert von Landesregierung BW

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Dort erhalten Sie zahlreiche nützliche News, Ratgeber und jede Menge Jobs in Stuttgart und Umgebung.

Zur Facebook-Seite



Auch interessant

Das Infektionsrisiko im Nahverkehr ist nicht höher als im Privatverkehr

Der öffentliche Verkehr ist mit Maske und Hygieneregeln weiterhin sicher

Im öffentlichen Personennahverkehr muss laut Verkehrsminister Hermann weiterhin die Maskenpflicht gelten. Erleichterungen bei Außenstopps hält …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>

How to whitelist website on AdBlocker?