Welt Nachrichten

Amnesty International wirft der Ukraine vor, Zivilisten zu gefährden und gegen das humanitäre Völkerrecht zu verstoßen

Amnesty International wirft der ukrainischen Armee vor, im Kampf gegen russische Invasoren Zivilisten zu gefährden und gegen das humanitäre Völkerrecht zu verstoßen.

Die Menschenrechts-NGO sagte, ukrainische Streitkräfte in Charkiw, Donbass und Mykolajiw hätten in einigen Fällen Stützpunkte errichtet und Waffensysteme in besiedelten Wohngebieten betrieben, darunter in Schulen und Krankenhäusern.

Die Gruppe sagte, solche Taktiken verstoßen gegen das humanitäre Völkerrecht, da sie Zivilisten zu Zielen russischer Angriffe machen.

„Wir haben ein Muster von ukrainischen Streitkräften dokumentiert, die Zivilisten gefährden und gegen Kriegsgesetze verstoßen, wenn sie in besiedelten Gebieten operieren“, sagte Agnes Callamard, Generalsekretärin von Amnesty International.

Während die Gruppe sagte, dass die Praktiken „in keiner Weise wahllose russische Angriffe rechtfertigen“, fügte Dr. Callamard hinzu: „Die Verteidigungsposition befreit das ukrainische Militär nicht davon, das humanitäre Völkerrecht zu respektieren.“

Amnesty sagte, dass seine Forscher zwischen April und Juli mehrere Wochen damit verbracht haben, russische Angriffe zu untersuchen, und sagten, dass sie Satellitenbilder verwendet haben, um Beweise dafür zu untermauern, dass ukrainische Truppen sich in zivilen Gebäuden stationiert haben.

Die Gruppe behauptete, ihr sei nicht bekannt, dass das ukrainische Militär, das sich in zivilen Gebäuden aufhielt, Zivilisten bei der Evakuierung aufgefordert oder ihnen geholfen habe, was ein „Versäumnis sei, alle möglichen Vorkehrungen zum Schutz der Zivilbevölkerung zu treffen“.

Seit Beginn des Krieges am 24. Februar sind nach jüngsten UN-Schätzungen mehr als 11.000 ukrainische Zivilisten getötet worden.



Amnesty verwies auf Forscher, von denen es behauptete, sie hätten miterlebt, wie ukrainische Streitkräfte Krankenhäuser als Militärbasen benutzten, was eine Verletzung des humanitären Völkerrechts darstellt. Die Gruppe behauptete, dass bei einem russischen Luftangriff am 28. April zwei Arbeiter in einem medizinischen Labor in Charkiw verletzt worden seien, nachdem ukrainische Streitkräfte eine Basis auf dem Gelände errichtet hatten.

Die Gruppe sagte, sie habe auch 29 Schulen in den Regionen Donbass und Mykolajiw besucht, von denen die Forscher Beweise dafür fanden, dass Soldaten die Gebäude derzeit oder früher für militärische Aktivitäten nutzten, darunter ausrangierte Munition und Fahrzeuge.

Nach internationalem Recht sind die Parteien verpflichtet, nach besten Kräften zu vermeiden, militärische Ziele in oder in der Nähe von dicht besiedelten Gebieten zu errichten.

„Die ukrainische Regierung sollte unverzüglich sicherstellen, dass sie ihre Streitkräfte außerhalb besiedelter Gebiete stationiert oder Zivilisten aus Gebieten evakuiert, in denen das Militär operiert“, sagte Dr. Callamard.

„Militärs sollten Krankenhäuser niemals zur Kriegsführung nutzen und Schulen oder Zivilisten nur als letzten Ausweg nutzen, wenn es keine praktikablen Alternativen gibt.“

Die Gruppe behauptet, sie habe die Ergebnisse ihrer Recherchen am 29. Juli an Kiew übermittelt, aber die ukrainische Regierung habe noch nicht geantwortet.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"