Crypto News

Altcoins sollten im Auge behalten werden, da die USA angekündigt haben, BTC im Wert von 130 Millionen US-Dollar von Silk Road zu verkaufen

  • Die US-Regierung hat eine Mitteilung über den Verkauf von BTC im Wert von über 130 Millionen US-Dollar im Zusammenhang mit Silk Road herausgegeben.
  • Aus Gerichtsdokumenten geht hervor, dass dazu 2.874 BTC gehören, die vom Drogenhändler Ryan Farace beschlagnahmt wurden, und 58 BTC vom verurteilten Strafverfolgungsbeamten Sean Bridges.
  • Der BTC-Preis blieb bei etwa 40.000 US-Dollar, aber der Markt beobachtet Ethereum und Solana.

Die Kryptonachrichten werden heute von der Bekanntmachung der US-Regierung über ihre Pläne zum Verkauf von Bitcoon (BTC) im Wert von mehr als 130 Millionen US-Dollar im Wert von über 3.200 US-Dollar dominiert. Aus Dokumenten geht hervor, dass diese Bitcoins Teil der Beschlagnahmungen im Zusammenhang mit dem berüchtigten Darknet-Marktplatz Silk Road sind.

Während die Nachricht zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Artikels keine größeren Auswirkungen auf den BTC-Preis hatte, ist der Markt darüber im Unklaren, was die Aussichten für die Top-Kryptowährung nach Marktkapitalisierung für Altcoins bedeuten könnten. An anderer Stelle hat das mögliche Wiederaufleben der Meme-Coins Händler dazu veranlasst, das nächste Juwel im Auge zu behalten. Könnte Memeinator (MMTR) einer der Punkte sein, die man im Auge behalten sollte?

US-Regierung will BTC im Wert von 130 Millionen Dollar verkaufen

Am Donnerstag, dem 25. Januar, reichte die Regierung der Vereinigten Staaten eine Mitteilung mit dem Ziel ein, mehr als 130 Millionen US-Dollar an Bitcoin (BTC) zu verkaufen, die von zwei Personen beschlagnahmt wurden, die mit dem Darknet Silk Road in Verbindung stehen.

Laut Gerichtsdokumenten, die beim US-Bezirksgericht in Maryland eingereicht wurden, plant die Regierung, im Februar 2021 2.874 von Ryan Farace und Sean Bridges beschlagnahmte Bitcoins und im Mai 2021 58 von Farace beschlagnahmte Bitcoins zu verkaufen.

Siehe auch  Kenia schlägt eine Steuer von 3 % auf Kryptowährungstransfers vor

Zum Zeitpunkt der Ankündigung durch die Regierung betrug der ungefähre Wert der ersten Charge 129 Millionen US-Dollar, während der Marktwert der zweiten Charge etwa 3,3 Millionen US-Dollar betrug.

Die BTC-Beschlagnahmen folgten auf Faraces Verurteilung wegen Drogenhandels. Bridges, ein ehemaliger Geheimdienstagent, wurde wegen des Diebstahls der Bitcoins während einer Silk Road-Ermittlung verurteilt. Die Öffentlichkeit hat 60 Tage (ab dem ersten Einreichungsdatum der Mitteilung am 10. Januar 2024) Zeit, einen Antrag einzureichen, wenn jemand anderes als die Beklagten ein Interesse an den verfallenen BTC hat.

Im März letzten Jahres hat die US-Regierung angekündigt Es hatte 9.861 BTC für 215 Millionen US-Dollar verkauft und würde im Laufe des Jahres weitere 41.500 BTC in vier Chargen liquidieren.

Damals beim Gericht eingereichte Dokumente zeigten, dass die Bitcoins von den 51.351 BTC stammten, die die Behörden im November 2022 von James Zhong beschlagnahmt hatten. Zhong wurde wegen Überweisungsbetrugs im Zusammenhang mit dem Silk Road-Marktplatz angeklagt.

Altcoins, die man angesichts der BTC-Preisaussichten im Auge behalten sollte: Ethereum, Solana, Memeinator

Der jüngste BTC-Verkauf der US-Regierung erfolgt zu einem Zeitpunkt, an dem Kryptowährungen mit Abwärtsdruck zu kämpfen haben, da GBTC-Abflüsse in den letzten Wochen die Stimmung im Einzelhandel getrübt haben.

Bitcoin bleibt jedoch nahe der 40.000-Dollar-Marke, und wie die Analysten von JPMorgan am Donnerstag sagten, könnte der Ausverkaufsdruck bei Grayscale enden. Was bedeutet das für den breiteren Markt?

Experten gehen davon aus, dass eine mögliche Erholung vom aktuellen Niveau BTC auf den Weg zu einem erneuten Test des jüngsten Höchststands von 49.000 US-Dollar bringen könnte. Langfristig wird der optimistische Ausblick durch die bevorstehende Halbierung der Blockbelohnung unterstützt, wobei Prognosen zufolge der Bitcoin-Preis bis Ende des Jahres oder Anfang 2024 über 100.000 US-Dollar steigen könnte.

Siehe auch  YouTube sieht NFTs als neue Einnahmequelle für Inhaltsersteller

Dadurch ist der Altcoin-Markt auch auf lange Sicht bullisch, wobei Top-Altcoins, darunter Ethereum und Solana, wahrscheinlich neuen Aufschwung erfahren werden. Während BTC nach dem Absturz auf 38.600 US-Dollar diese Woche auf neue Tiefststände im Jahr 2024 fallen könnte, könnten ETH und SOL Unterstützungsniveaus unter 2.000 US-Dollar bzw. 80 US-Dollar anstreben.

Diese Niveaus oder niedriger könnten großartige Kaufgelegenheiten bieten.

Ein Blick auf Memeinator (MMTR)

Der Anstieg von Solana im Jahr 2023 wurde durch einen Anstieg der Meme-Coin-Aktivitäten unterstützt, wobei Münzen wie Bonk in die Höhe schnellten und ein Wiederaufleben der Meme-Coins auslösten. Der BONK-Preis ist deutlich gesunken, während SOL Probleme hatte.

Das bedeutet, dass der Markt möglicherweise auf der Suche nach einem neuen Meme-Coin-Edelstein ist.

Da sich aufgrund des breiteren Marktinteresses an seinem Vorverkauf eine neue Dynamik aufbaut, könnte der Memeinator (MMTR) einer der Token sein, der in den kommenden Monaten explodieren wird. Durch die Steigerung des echten Nutzens, eingebettet in ein Play-to-Earn-Ökosystem, ist Memeinator darauf ausgelegt, die Meme-Kultur in die Branche zurückzubringen.

Als Meme-Coin mit dem Ziel, die Bedrohung durch Nachahmer-Meme-Token von schlechter Qualität zu beenden, könnte dieses Projekt bereit sein, die Top-Coins mit Dogecoin- und Shiba-Inu-Motiven herauszufordern.

Der Vorverkauf von Memeinator hat über 3,9 Millionen US-Dollar gesammelt und befindet sich derzeit in Phase 13. Der MMTR-Preis von 0,0197 US-Dollar in dieser Phase dürfte ein großes Schnäppchen sein, sollte das Projekt wie prognostiziert den Meme-Markt dominieren.

Weitere Informationen zu Memeinator finden Sie im Whitepaper oder besuchen Sie die Vorverkaufsseite.

Quelle: Coinlist.me

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"