Welt Nachrichten

Alpiner Skiurlaub in Gefahr, da Temperaturen von 20 ° C bedeuten, dass es keinen Schnee gibt

Skigebiete in ganz Europa eröffnen Sommerradwege oder bieten „Rodeln auf Schienen“, Seilbahnabfahrten oder Go-Kart-Fahrten an, um Kunden wegen Schneemangels zu halten.

Ungewöhnlich milde Temperaturen haben dazu geführt, dass die Hälfte der französischen Skipisten geschlossen blieben, wobei die Skigebiete in niedrigeren Lagen am schlimmsten betroffen waren, wo Regen und Schneeregen dazu geführt haben, dass viele Pisten einen grüneren Weißton angenommen haben.

In Österreich hatte es in den Ferienorten rund um Salzburg zuletzt vor einem Monat Schnee gegeben.

Drüben in der Schweiz erreichten die Neujahrstemperaturen einen Rekord von 20 ° C, die höchsten Temperaturen nördlich der Alpen im Januar.

Der alpine Ski-Weltcup an diesem Wochenende im Schweizer Ferienort Adelboden wird endlich stattfinden, aber erst nachdem eine künstliche Beschneiung durch eine Schneekanone der berühmten Chuenisbaergli-Piste die Genehmigung für die Nutzung für die großen Slalom-Events verschafft hat.



Bis vor kurzem ging man davon aus, dass das unmittelbare Problem bei Skigebieten lag, die unter 1.000 m (3.280 ft) liegen, wo Experten sagten, dass Skifahren mit steigenden globalen Temperaturen wahrscheinlich unmöglich werden würde.

Aber jetzt läuten die Alarmglocken für diejenigen auf 1.500 m (4.921 Fuß), die zuvor als „schneesicher“ galten. Ein Resort, Splügen in der Schweiz, hat bis auf weiteres geschlossen.

In Frankreich sind laut Lauren Reynard von Domaines Skiables de France, die viele Skigebiete betreibt, nur 50 der 250 Skigebiete des Landes „hochgelegen“ über 1.500 m.

Das veranlasste die Zeitung Le Figaro am Dienstag zu der Frage: „Haben Resorts in mittleren Höhenlagen noch eine Zukunft?“

Einige erweitern bereits ihr Angebot. In der Schweiz haben einige Resorts sogar ihre Sommerradwege geöffnet, anstatt zu versuchen, Wintersport anzubieten.

Siehe auch  Als rachsüchtige Russen Kiew in der Karwoche bombardieren, glauben die Gläubigen: „Gott ist mit der Ukraine“

Im Skigebiet Lac Blanc im ostfranzösischen Elsass sind alle Pisten geschlossen. Aber Christophe Berganini, der Chef des Tourismusverbandes des Kaysersberg-Tals, sagte gegenüber BFMTV: „Wir haben das Glück, ganz in der Nähe eines Weihnachtsmarktes zu sein, sodass die Leute elsässische Dörfer besuchen können.“



Er präsentierte auch stolz den „Rodel auf Schienen“ des Resorts, der keinen Schnee benötigt, um zu funktionieren.

„Das Mittelgebirge ist dank seiner Vegetation und des milderen Klimas besser für den Sommertourismus geeignet“, argumentierte Herr Reynaud.

Christian Mantei, der Präsident von Atout France, der nationalen Agentur für Tourismusentwicklung, fügte hinzu: „Es ist ideal zum Wandern, für Freizeitaktivitäten im Freien, zum Besuchen von Dörfern und zum Entdecken traditioneller Berufe.“

„Jeder ist sich der Auswirkungen des Klimawandels bewusst. Wir müssen uns auf etwas anderes zubewegen“, sagte Christine Massoure, die Leiterin von La Compagnie des Pyrenees, die acht Resorts mit Höhen zwischen 1.450 und 2.000 Metern betreibt.

Trotzdem zogen es einige Resort-Manager vor, mit dem Skifahren weiterzumachen, solange es noch gut läuft.

Jean-Yves Remy, der Leiter von LabelleMontagne, das sieben Skigebiete zwischen 900 und 2.400 Metern Höhe in den Vogesen, den Alpen und im italienischen Piemont betreibt, sagte: „Man muss schon verrückt sein, um die Welt zu leugnen Erwärmen.

„Aus heutiger Sicht betreiben wir profitable Resorts. Das Problem wird nicht heruntergefahren. Im Gegenteil, die vergangene Saison war ein Rekord.“



Andere haben jedoch bereits eine Frist für den Übergang zu Nicht-Schnee-Aktivitäten gesetzt.

„Wir hoffen, so lange wie möglich durchzuhalten“, sagte Olivier Erard, Vorsitzender der SMMO-Gewerkschaft, die das Resort Metabief im Jura nördlich der Alpen betreibt.

Siehe auch  Polens Ministerpräsident fordert Deutschland auf, mehr Waffen in die Ukraine zu schicken

Damit ein Skigebiet rentabel ist, muss es an einer Mindestanzahl von Tagen pro Jahr geöffnet bleiben.

Herr Erard sagte gegenüber Le Figaro: „Wir befinden uns derzeit in der Nähe der 95-Tage-Marke. Wenn wir 80 erreichen, wird es nicht mehr lange lebensfähig sein. Das wird irgendwann zwischen jetzt und 2040 passieren.

„Wir wissen, dass wir unser Geschäftsmodell transformieren müssen, aber wir wissen noch nicht, wohin wir gehen. Wir haben mindestens 10 Jahre Zeit, um Lösungen zu finden.“

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblocker erkannt

Bitte den Adblocker deaktivieren, um alle Inhalte sehen zu können.