Welt Nachrichten

Alex Jones soll den Eltern des Sandy-Hook-Massakeropfers mindestens 4 Millionen Dollar zahlen

Der Verschwörungstheoretiker Alex Jones wurde von einer US-Jury aufgefordert, den Eltern eines Kindes, das 2012 beim Massaker von Sandy Hook getötet wurde, eine Entschädigung in Höhe von mindestens 4,1 Millionen US-Dollar (3,4 Millionen Pfund) zu zahlen, nachdem er fälschlicherweise behauptet hatte, es handele sich um einen Scherz.

Scarlett Lewis und Neil Heslin – die Eltern von Jesse, 6, der zusammen mit 19 seiner Klassenkameraden und Mitarbeiter bei der Schießerei in Newtown, Connecticut, starb – verklagten Herrn Jones auf Schadensersatz in Höhe von 150 Millionen Dollar wegen Verleumdung und vorsätzlicher Zufügung von emotionalem Stress.

Nach dem zweiwöchigen Prozess in Austin, Texas, wo die Radiosendung und der Webcast Infowars von Herrn Jones angesiedelt sind, entschied die Jury am Donnerstag, dass der rechtsextreme Radioshow-Moderator Frau Lewis und Herrn Heslin für die emotionale Belastung und den verursachten Rufschaden bezahlen muss durch seine falschen Behauptungen.

Der Betrag, zu dessen Zahlung Herr Jones verurteilt wird, könnte noch steigen, da die Jury am Freitag auch entscheiden wird, ob Strafschadensersatz in Höhe von bis zu 75 Millionen US-Dollar zugesprochen wird.

Rechtsexperten sagten, die Jury könne den Eltern immer noch ein hohes Strafschadensersatzurteil zusprechen, wenn sie der Meinung seien, dass das Verhalten von Herrn Jones nicht sehr schädlich, aber dennoch strafwürdig sei.

„Wir sind sehr zufrieden mit dem Urteil und freuen uns auf die Strafschadenersatzphase, die morgen beginnt“, sagte Kyle Farrar, ein Anwalt der Eltern, in einer E-Mail.

Die Anwälte von Herrn Jones reagierten nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.



Prozessberaterin Jill Huntley Taylor sagte, es sei nicht ungewöhnlich, dass Geschworene höheren Strafschadensersatz als Schadensersatz zusprechen.

„Wenn die Motivation der Geschworenen für eine Vergabe ihre Wut auf den Angeklagten ist, dann sprechen sie oft einen höheren Strafschadensersatz zu“, sagte sie in einem Interview.

Gerichte in Texas und Connecticut haben Herrn Jones bereits wegen Verleumdung für haftbar erklärt, weil er behauptete, das Massaker von Sandy Hook sei ein Scherz gewesen, der von Schauspielern als Teil eines Plans zur Verbesserung der Waffenkontrolle begangen worden sei.

Frau Lewis und Herr Heslin sagten aus, dass die Anhänger von Herrn Jones sie belästigt und jahrelang Morddrohungen geschickt hätten, weil sie glaubten, über den Tod ihres Sohnes gelogen zu haben.

Federico Reynal, ein Anwalt von Herrn Jones, räumte während seines Schlussplädoyers ein, dass sein Mandant und Infowars „unverantwortlich“ über Sandy Hook berichteten, sagte jedoch, dass Herr Jones nicht für die Belästigung verantwortlich sei.

Später gab er zu, dass die Schießerei stattgefunden hatte, und versuchte, sich während des Prozesses von früheren Unwahrheiten zu distanzieren, indem er den Geschworenen sagte, es sei „verrückt“ von ihm, wiederholt zu behaupten, die Schießerei sei ein Scherz.

Er sagte, dass die Schießerei „zu 100 Prozent echt“ gewesen sei.

Familien von acht der Opfer und ein FBI-Agent, der auf die Schießerei reagierte, verklagen Herrn Jones und Free Speech Systems, sein Medienunternehmen.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"