Al Jazeera-Reporter bei israelischem Überfall im Westjordanland getötet

Die erfahrene Al Jazeera-Journalistin Shireen Abu Aqleh wurde erschossen, als sie über einen israelischen Überfall auf das Flüchtlingslager Jenin im besetzten Westjordanland berichtete.

Al Jazeera sagte, Frau Abu Aqleh, 51, eine prominente Figur im arabischen Nachrichtendienst des Senders, sei „vorsätzlich“ und „kaltblütig“ von israelischen Truppen erschossen worden.

Aber Naftali Bennett, der israelische Premierminister, sagte, Frau Abu Aqleh sei „wahrscheinlich“ durch palästinensische Schüsse getötet worden.

„Nach den Informationen, die wir gesammelt haben, scheint es wahrscheinlich, dass bewaffnete Palästinenser – die damals wahllos schossen – für den unglücklichen Tod des Journalisten verantwortlich waren“, sagte Bennett in einer Erklärung.

Die israelische Armee bestätigte, dass sie am frühen Mittwoch eine Operation im Flüchtlingslager Jenin durchgeführt hatte, einer Hochburg bewaffneter palästinensischer Gruppen im nördlichen Westjordanland.

Sie bestritt jedoch entschieden, Journalisten gezielt angegriffen zu haben.

„Die (Armee) zielt natürlich nicht auf Journalisten“, sagte ein Militärbeamter gegenüber AFP. „Es gibt eine laufende Untersuchung dieses Vorfalls. Wir haben angeboten und wollen eine gemeinsame Untersuchung mit den Palästinensern durchführen.“



Die Armee sagte, es habe einen Schusswechsel zwischen Verdächtigen und Sicherheitskräften gegeben und sie „untersuche den Vorfall und prüfe die Möglichkeit, dass Journalisten von den palästinensischen Bewaffneten getroffen wurden“.

Ein AFP-Fotograf am Tatort sagte, Frau Abu Aqleh habe eine Presse-Flak-Jacke getragen, als auf sie geschossen wurde.

Al Jazeera forderte die internationale Gemeinschaft auf, die israelischen Streitkräfte für ihr „vorsätzliches Angreifen und Töten“ von Frau Abu Aqleh zur Rechenschaft zu ziehen.

„In einem eklatanten Mord, der gegen internationale Gesetze und Normen verstößt, haben die israelischen Besatzungstruppen den Korrespondenten von Al Jazeera in Palästina kaltblütig ermordet“, hieß es.



Ein weiterer Al Jazeera-Journalist, der Produzent Ali Al-Samudi, wurde während des Zusammenstoßes verletzt, fügte der Sender hinzu.

In den letzten Wochen hat die Armee ihre Operationen in Jenin, einem historischen Brennpunkt im israelisch-palästinensischen Konflikt, verstärkt. Mehrere der Angreifer, die in den letzten Wochen für tödliche Angriffe auf Israelis verantwortlich gemacht wurden, stammten aus der Gegend.

Die Armee sagte, dass während ihres Einsatzes im Lager „massives Feuer von Dutzenden bewaffneter palästinensischer Bewaffneter auf die israelischen Streitkräfte abgefeuert wurde“.

Menschen im Lager “schleuderten auch Sprengkörper auf die Soldaten und gefährdeten ihr Leben. Die Soldaten antworteten mit Feuer auf die Brandherde und Sprengkörper. Treffer wurden festgestellt.”



Die Palästinensische Autonomiebehörde bezeichnete die Ermordung von Frau Abu Aqleh als „Hinrichtung“ und als Teil eines israelischen Versuchs, die „Wahrheit“ über die Besetzung der Westbank zu verschleiern.

Ein Beamter der islamistischen Gruppe Hamas, die den Gazastreifen kontrolliert, nannte den Vorfall „einen vorsätzlichen Mord“.

Medien und Presseinstitutionen sollten Israel ausweisen und es als Feind der Pressefreiheit betrachten“, sagte Ghazi Hamad vom Politbüro der Hamas.

Die Spannungen haben in den letzten Monaten zugenommen, als Israel mit einer Angriffswelle zu kämpfen hatte, bei der seit dem 22. März mindestens 18 Menschen getötet wurden, darunter ein arabisch-israelischer Polizist und zwei Ukrainer.

Die israelische Armee hat einige der Angriffe den Einwohnern von Jenin angelastet und ihre Operationen in der Gegend in den letzten Wochen verstärkt.

Insgesamt 30 Palästinenser und drei israelische Araber sind laut einer AFP-Zählung im selben Zeitraum gestorben, darunter Täter von Angriffen und diejenigen, die von israelischen Sicherheitskräften bei Operationen im Westjordanland getötet wurden.

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Liz Truss: Wladimir Putin muss besiegt, nicht besänftigt werden

Ukrainekrieg – Sonderartikel Liz Truss wird am Donnerstag davor warnen, Wladimir Putin zu besänftigen, und …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>