Welt Nachrichten

Aktueller Live-Krieg zwischen Russland und der Ukraine: Die Schlacht von Donezk ist die „Hölle“, sagt Selenskyj



15:23 Uhr

Sanktionen gegen Russland könnten über das Ende des Ukraine-Krieges hinausgehen, sagt der US-Finanzminister

Janet Yellen, die demokratische US-Finanzministerin, sagte, einige Sanktionen gegen Russland könnten auch nach einem eventuellen Friedensabkommen mit der Ukraine bestehen bleiben, berichtete das Wall Street Journal am Sonntag.

Frau Yellen sagte, dass jedes eventuelle Friedensabkommen laut dem Journal eine Überprüfung der Strafen beinhalten würde, die Amerika und seine Verbündeten der russischen Wirtschaft auferlegt haben.

„Ich nehme an, im Zusammenhang mit einem Friedensabkommen ist eine Anpassung der Sanktionen möglich und könnte angemessen sein“, sagte Frau Yellen in einem Interview beim G20-Gipfel in Indonesien.


15:13 Uhr

In Bildern: Jubelnde Einwohner danken Soldaten




15:00 Uhr

Putin wies an, Schülertruppen zurück zur Schule zu schicken

Studenten, die in den Regionen Donezk und Luhansk in der Ukraine kämpfen, sollen demobilisiert und zum Abschluss der Schulausbildung geschickt werden.

Junge Menschen, die Vollzeit und Teilzeit studieren, erhalten einen Aufschub, berichtete RIA Novosti, ein von Russland unterstütztes Medienunternehmen.

Die Ankündigung gilt für Studenten aus den Volksrepubliken Donezk und Lugansk, die zum Wehrdienst einberufen wurden.

Dmitri Peskow, stellvertretender russischer Stabschef des Exekutivbüros des Präsidenten, sagte: „Derzeit sind die Streitkräfte der Volksmiliz nach dem Beitritt der Russischen Föderation in die Streitkräfte der Russischen Föderation integriert DPR und LPR nach Russland.

„Putin hat angewiesen, Studenten zu demobilisieren und eine Rückkehr an den Studienort zu organisieren.“


14:53 Uhr

Einwohner von Cherson graben versteckte Flagge der Ukraine aus


14:40 Uhr

In Bildern: Die Bewohner schalten ab, während die Stromausfälle andauern




14:22 Uhr

Russische Truppen beschuldigt, Zootiere gestohlen zu haben

Eine Tierrechtsgruppe sagte, Moskaus Streitkräfte hätten einen Waschbären, Wölfe und Eichhörnchen aus einem örtlichen Zoo gestohlen.

Russische Truppen sollen alle Tiere des namenlosen Zoos auf die Krim transportiert haben.

„Sie haben den größten Teil der Zoosammlung auf die Krim gebracht: von Lamas und Wölfen bis hin zu Eseln und Eichhörnchen“, schrieb der Gründer der Tierrechtsgruppe UAnimals, Oleksandr Todorchuk, auf Facebook.

Siehe auch  Wladimir Putin ist in seiner eigenen Rhetorik gefangen – und hat keinen Ausweg

„Sie haben vor drei oder vier Tagen das Licht ausgeschaltet, als sie gerade gegangen sind. Sie sind einfach über Nacht verschwunden“, fügte Antonina Vysochenko, 29, hinzu.


14:22 Uhr

In Bildern: Anwohner machen Wintergeschenke für Truppen




13:57 Uhr

Polizei und Mediendienste kehren nach Cherson zurück

Die ukrainische Polizei ist zusammen mit Fernseh- und Radiomediendiensten in die Stadt Cherson zurückgekehrt, um das Gebiet nach Monaten der russischen Besatzung wieder bewohnbar zu machen.

Der schnelle Einsatz ist Teil der Bemühungen, Kherson vor einer „humanitären Katastrophe“ zu bewahren, da die Bewohner weiterhin keinen Zugang zu Wasser, Nahrung und Medikamenten haben.

Berater Roman Holovnya sagte, „es gibt praktisch keine Wasserversorgung“.

Die Kommunikationsaufsicht des Landes hat bestätigt, dass die nationalen Fernseh- und Radiosendungen wieder aufgenommen wurden.

Rund 200 Polizisten sind in der Stadt im Einsatz, identifizieren Blindgänger, richten Kontrollposten ein und sammeln Beweise für mögliche Kriegsverbrechen Russlands.


13:10 Uhr

Russland entwirft schulische militärische Ausbildung

Russland entwirft ein militärisches Ausbildungsprogramm für Schulen, um die Qualität seiner Wehrpflichtigen zu verbessern, sagte das britische Verteidigungsministerium heute in einem Geheimdienstbericht.

Das Programm für Schulen wird bis Ende dieses Jahres abgeschlossen sein, der Unterrichtsbeginn ist im September 2023.

Russland versuchte vor acht Jahren im Jahr 2014, die Ausbildung zu verbessern, aber „die Qualität der russischen Wehrpflichtigen bleibt schlecht, mit niedriger Moral und begrenzter Ausbildung“.

Das russische Verteidigungsministerium strebt an, 140 Stunden pro akademischem Jahr der militärischen Ausbildung zu widmen. Ein Schuljahr beträgt für Kinder weltweit durchschnittlich 800 Stunden.

Der Bericht kommt Tage, nachdem der russische Bildungsminister Sergej Krawzow am 9. November bestätigt hatte, dass die militärische Ausbildung im nächsten Schuljahr an die russischen Schulen zurückkehren wird.


1:00 UHR NACHMITTAGS

Sunak: Die Staats- und Regierungschefs der G20 müssen sich zusammenschließen, um die durch den Krieg verschärften wirtschaftlichen Probleme zu lösen

Der britische Premierminister Rishi Sunak wird die Staats- und Regierungschefs der G20 auffordern, zusammenzukommen, um „das Wirtschaftssystem zu reparieren“ und die durch den Krieg in der Ukraine in die Höhe getriebenen Preise zu senken.

Siehe auch  Eine amerikanische Rakete traf ein Wohnhaus in der Ukraine und verletzte Zivilisten

Herr Sunak wird am Montag in Bali, Indonesien, eintreffen, um die Führer der größten Volkswirtschaften der Welt zu treffen.

Die wirtschaftlichen Probleme wurden durch den Krieg in der Ukraine verschärft, da er zu einem Anstieg der Energie- und Lebensmittelpreise und einer steigenden globalen Inflation geführt hat.

Vor der Reise sagte der offizielle Sprecher von Herrn Sunak: „Wir werden unbedingt jede Gelegenheit nutzen, um Russland wegen seiner fortgesetzten illegalen Aktionen zu konfrontieren.

„Wir … werden darüber mit unseren Verbündeten mit einer Stimme sprechen.“


12:39 Uhr

Wettlauf um die Wiedereröffnung von Cherson

Versorgungsunternehmen in Cherson arbeiten daran, die Infrastruktur wiederherzustellen, die von russischen Streitkräften bei ihrem Rückzug vermint wurde, wodurch die meisten Häuser ohne Strom und Wasser zurückblieben.

Yaroslav Yanushevych, der Gouverneur der Region Cherson, sagte, die Behörden hätten den Bewohnern eine Ausgangssperre von 17.00 bis 8.00 Uhr verhängt und den Menschen verboten, die Stadt zu betreten oder zu verlassen.

Er sagte dem ukrainischen Fernsehen, er hoffe, dass die Mobilfunkbetreiber am Sonntag mit der Arbeit beginnen könnten, und dass er plane, die Stadt nächste Woche nach der Minenräumung wieder zu öffnen.

„Der Feind hat alle kritischen Infrastrukturobjekte abgebaut“, sagte er. „Wir versuchen, uns innerhalb weniger Tage zu treffen und (dann) die Stadt zu öffnen.“

Auch der Zugverkehr nach Cherson soll diese Woche wieder aufgenommen werden.


12:18 Uhr

Erwarten Sie nach dem Verlust von Cherson russisches Kanonenfutter, sagt der britische Verteidigungsminister

Ben Wallace, der britische Verteidigungsminister, sagte, Russland werde „besorgt“ über den Gebietsverlust nach der Befreiung von Cherson sein, und warnte davor, dass der Kreml „seine“ dafür bestrafen könnte.

Außerhalb von Westminster mahnte Herr Wallace zur Vorsicht bei der Betrachtung der Feierlichkeiten in Kherson und sagte, dass der Kreml alles Notwendige tun werde, um sich zu wehren.

„Russland darf man nie unterschätzen. Die Geschichte wird Sie daran erinnern, dass Russland brutal zu den eigenen sein kann. Und wenn sie mehr Kanonenfutter brauchen, werden sie das tun“, sagte er.

„Die Ukraine hat das einzige Ziel von vielen zurückerobert, das Russland im März erobern konnte. Cherson war eines der vielen Ziele, Russland ist gescheitert, jetzt hat die Ukraine das zurückbekommen.“

„Es stellt sich im Grunde genommen die Frage an die russische Bevölkerung: Wozu war das alles gut? Aber es zeigt auch bemerkenswerte Fähigkeiten der Ukraine.“

Siehe auch  Neueste Bilder aus der Ukraine: Zivilisten in Schusslinie, als Russland den Krieg erklärt


11:38 Uhr

Putin entzieht Bürgern, die den Krieg kritisieren, die Pässe

Wladimir Putin hat Änderungen an einem Gesetzentwurf genehmigt, der vorsieht, dass nicht geborenen Bürgern, die die russische Staatsbürgerschaft erworben haben, ihre Pässe entzogen werden, wenn sie den Krieg in der Ukraine kritisieren.

Die Änderungen zielen angeblich auf Ukrainer ab, die während der russischen Besatzung einen Pass erhalten haben, berichtete heute das russische Medienunternehmen Meduza.

Zu den als Verbrechen zu betrachtenden Handlungen gehören die Verbreitung von „Fake News“ über den Krieg und die „Diskreditierung“ der russischen Armee.

„Schändung der Flagge und des Wappens Russlands“ oder „Aufrufe zum Separatismus oder Extremismus“ und die Beteiligung an einer „unerwünschten“ Organisation, so Meduza.

Dem Täter kann die Staatsbürgerschaft entzogen werden, unabhängig davon, wann die Straftat begangen wurde.

Die Änderungen des Gesetzesentwurfs wurden bislang nur in erster Lesung verabschiedet.


11:14 Uhr

„Zwei LKW-Ladungen“ russischer Truppen getötet

Ukrainische Truppen haben gestern mit einem hochpräzisen Schlag ein von 500 russischen Soldaten besetztes Gebäude in Dnipriany am Ostufer der Oblast Cherson getroffen.

Alexander Štupun, der Sprecher des Generalstabs der Streitkräfte der Ukraine, bestätigte heute, dass bei der Explosion zwei Lastwagenladungen russischer Truppen getötet wurden.

Weitere 56 wurden schwer verletzt und in das nächstgelegene Krankenhaus eingeliefert, von denen 16 später starben.


10:51 Uhr

Russische Streitkräfte feuern über Nacht fast 40 Granaten auf Nikopol ab

Russische Streitkräfte beschossen letzte Nacht die südliche Stadt Nikopol, verletzten zwei Frauen bei dem Angriff und beschädigten über sechzig Gebäude sowie mehrere Gasleitungen.

Die Truppen des russischen Präsidenten Wladimir Putin feuerten aus dem besetzten Enerhodar auf drei Gemeinden – Chervonohryhorivka, Marhanets und Nikopol.

Valentyn Reznichenko, Gouverneur des Gebiets Dnipropetrowsk, schrieb auf Telegram, dass Truppen über 40 Hochhäuser und Privatgebäude sowie mehr als zwei Dutzend Geschäftsgebäude getroffen hätten.

„Die Russen decken Nikopol erneut mit Grad und schwerem Artilleriebeschuss ab“, sagte er.

Zwei Frauen im Alter von 46 und 82 Jahren wurden ins Krankenhaus eingeliefert. Ob es weitere Verletzungen gab, ist unklar.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"