Welt Nachrichten

Aktuelle Live-Evakuierung im Sudan: Britische Rettungsmission „fast zusammengebrochen“


12:41 Uhr

Cobra-Treffen soll später am Montag stattfinden

Die Regierung wird am Montag ein siebtes Cobra-Treffen abhalten, sagte Downing Street.

James Cleverly, Außenminister, hielt am Sonntagabend die sechste Sitzung von Cobra, dem Notfallausschuss der Regierung, ab.


12:28 Uhr

Downing Street bestreitet, dass es keine „Lektionen“ aus der Evakuierung von Kabul gelernt habe

Downing Street hat bestritten, dass es keine Lehren aus der chaotischen Evakuierung aus Afghanistan im Jahr 2021 gezogen hat, da es kritisiert wurde, dass es im Vergleich zu den Bemühungen anderer Länder nur langsam Briten aus dem Sudan herausholt.

„Sicherlich wurden aus diesen Erfahrungen in Afghanistan wichtige Lehren in Bezug auf die Evakuierungsplanung und die konsularische Unterstützung gezogen“, sagte ein Sprecher am Montag.

„Es muss betont werden, dass dies sehr unterschiedliche Situationen sind, sowohl in Bezug auf die Fähigkeiten des Vereinigten Königreichs als auch auf den Gesamtkontext und das Risiko für britische Staatsangehörige. Wir haben im Sudan keine Streitkräfte oder einen Luftwaffenstützpunkt am Boden, wie wir ihn hatten Afghanistan.

„Aber wir werden jeden möglichen Hebel ziehen, um zu einem Waffenstillstand beizutragen und gleichermaßen britische Staatsangehörige zu unterstützen, die von Kämpfen gefangen sind.“

Es kam, nachdem Alicia Kearns, die Tory-Vorsitzende des Commons Foreign Affairs Committee, sagte, dass die Lehren aus Kabul in Bezug auf die Kommunikation mit den im Sudan gefangenen Briten nicht gezogen worden seien.

„Das würde ich nicht akzeptieren“, sagte der Sprecher, räumte aber ein, dass es „Herausforderungen“ bei der Kommunikation gebe.


12:16 Uhr

Frankreich schließt Botschaft

Die französische Regierung hat angekündigt, ihre Botschaft im Sudan wegen der eskalierenden Gewalt im Land „bis auf weiteres“ zu schließen.

Die Schließung wurde in einer Erklärung des französischen Außenministeriums bestätigt, in der es hieß, die Botschaft werde ihre Arbeit von Paris aus fortsetzen.

Nähere Angaben machte es nicht.


Siehe auch  Der Ersteller von Friends entschuldigt sich für die Verwendung männlicher Pronomen für die Trans-Rolle

11:46 Uhr

China evakuiert erste Gruppe von Bürgern aus dem Sudan

China hat die erste Gruppe seiner Bürger aus dem vom Konflikt betroffenen Sudan evakuiert, teilte Pekings Außenministerium am Montag mit.

Es schließt sich Ländern auf der ganzen Welt, einschließlich Asiens, an, um Ausländer in Sicherheit zu bringen, nachdem Armee und Paramilitärs im Sudan zu Zusammenstößen begannen, Hunderte töteten und akuten Mangel an Wasser, Nahrung, Medikamenten und Treibstoff verursachten.

China sagt, es sei Sudans größter Handelspartner, mit über 130 Unternehmen, die dort Mitte 2022 investieren.

Das Außenministerium von Peking schätzt, dass sich derzeit mehr als 1.500 chinesische Staatsangehörige im Sudan aufhalten.

Die erste Gruppe chinesischer Staatsbürger sei „sicher evakuiert“ worden, sagte die Sprecherin des chinesischen Außenministeriums, Mao Ning, am Montag, ohne eine genaue Zahl zu nennen.

Peking werde „alle Mittel versuchen, um das Leben, Eigentum und die Sicherheit von über 1.500 chinesischen Landsleuten im Sudan zu schützen“, sagte der hochrangige Beamte des Außenministeriums, Wu Xi, am Sonntag gegenüber den staatlichen Medien.


11:18 Uhr

Britische Rettungsmission im Sudan „fast zusammengebrochen“

Die Mission, britische Diplomaten aus dem Sudan herauszuholen, wäre letzte Nacht beinahe zusammengebrochen, weil das Außenministerium versucht hatte, einen sudanesischen Staatsbürger abzuziehen, wurde berichtet.

Britische Beamte waren Berichten zufolge in eine mehr als einstündige angespannte Auseinandersetzung mit den örtlichen Behörden verwickelt, die dazu führte, dass der sudanesische Staatsangehörige nicht an dem verspäteten Flug teilnahm.

Harry Cole, politischer Redakteur von The Sun, sagte, der sudanesische Staatsbürger, ein Partner eines britischen Staatsbürgers, sei auf alternativen Wegen in Sicherheit gebracht worden.


11:07 Uhr

Britischer Geschäftsmann dankt Frankreich dafür, dass es „mein Leben gerettet hat“

Ein britischer Geschäftsmann hat der BBC erzählt, wie Frankreich „sein Leben gerettet“ hat, nachdem er mit einem Militärflugzeug aus dem Sudan geflogen wurde.

Siehe auch  Wie Moskau sich ukrainische Kinder schnappt und sie zu Russen macht

Der Mann, der darum bat, nicht genannt zu werden, beschuldigte britische Beamte der „entsetzlichen“ Behandlung, da viele immer noch in Khartum gefangen seien, während andere europäische Staatsangehörige auf Notflügen evakuiert würden.

„Die Franzosen waren absolut unglaublich, erstaunlich. Ich kann ihnen nicht genug dafür danken, dass sie mein Leben gerettet haben“, sagte er der BBC.

Es kommt zu einer Zeit, in der die Regierung mit Fragen darüber konfrontiert ist, wie sie den im Sudan verbliebenen britischen Zivilisten helfen will.


10:55 Uhr

„Was ist mit denen, die noch da sind?“, die Regierung steht vor Fragen zum Sudan-Plan

Die Regierung muss Fragen beantworten, wie britische Bürger, die im Sudan gefangen sind, in Sicherheit gebracht werden können, sagte Pat McFadden, Chief Secretary of the Treasury.

Er sagte gegenüber Sky News: „Es ist natürlich gut, unsere diplomatischen Vertreter und Mitarbeiter herauszuholen, aber natürlich sind immer noch Menschen, möglicherweise mehrere tausend britische Bürger, im Sudan und sie fragen: ‚Was ist mit uns?‘

„Deshalb gehe ich davon aus, dass es heute Nachmittag eine Erklärung vor dem Unterhaus geben wird.“

Er fügte hinzu: „Ich denke, die Schlüsselfrage in dieser Erklärung wird sein: ‚Was ist mit denen, die noch dort sind? Was ist der Plan für sie?

„Ich verstehe, dass es vor Ort praktische Schwierigkeiten gibt, und natürlich brauchen Sie dazu den richtigen militärischen Rat, aber die Frage wird lauten: ‚Was ist mit denen, die noch da sind?‘“


10:39 Uhr

Auswärtiges Amt beschuldigt, britische Zivilisten im Stich gelassen zu haben

Das Auswärtige Amt wurde am Sonntag beschuldigt, britische Zivilisten im Sudan zurückgelassen zu haben, nachdem es nichts aus der katastrophalen Evakuierung aus Kabul gelernt hatte.

Der Telegraph geht davon aus, dass es innerhalb des Kabinetts Bedenken darüber gibt, wie die Krise gehandhabt wurde, nachdem sich herausstellte, dass hochrangige Botschaftsbeamte zu Beginn der Kämpfe außer Landes waren.

Siehe auch  Wolodymyr Selenskyj: Reiseverbot für Russen in Europa, „bis sie ihre Philosophie ändern“

Spezialeinheiten haben am Sonntag in einer „komplexen und schnellen Evakuierung“ Botschaftspersonal und Familie aus Khartum herausgeholt, kündigte Rishi Sunak an.

Britische Staatsangehörige in Khartum sagten The Telegraph jedoch, sie fühlten sich von Diplomaten „im Stich gelassen“, nachdem ihnen von der Regierung gesagt worden war, sie sollten an Ort und Stelle Schutz suchen, während das Botschaftspersonal evakuiert wurde. Es kam, als Irland sagte, es plane, Zivilisten zu evakuieren.

Lesen Sie hier mehr.


10:23 Uhr

Sudanesische Staatsangehörige fahren 15 Stunden bis zur ägyptischen Grenze

Sudanesische Staatsangehörige haben erzählt, wie sie sich auf eine 15-stündige Fahrt begeben, um das Land zu verlassen, da sie befürchten, dass die Kämpfe eskalieren könnten, sobald die Evakuierungen abgeschlossen sind.

Viele Sudanesen, zusammen mit Ägyptern und anderen Ausländern, die keine Flüge bekommen konnten, riskierten die lange und gefährliche Fahrt zur Nordgrenze nach Ägypten.

„Wir sind auf eigene Gefahr 15 Stunden an Land gereist“, sagte Suliman al-Kouni, ein ägyptischer Student, am Grenzübergang Arqin zu Ägypten.

An der abgelegenen Wüstenkreuzung standen Busse mit Hunderten von Menschen, sagte er. Al-Kouni war unter Dutzenden von ägyptischen Studenten, die die Wanderung machten. „Aber viele unserer Freunde sitzen immer noch im Sudan fest“, sagte er.

Der prominente sudanesische Filmemacher Amjad Abual-Ala schrieb auf Facebook, dass seine Mutter, seine Geschwister und seine Neffen „auf dem Weg vom Sudan nach Kairo durch Assuan“ sind und sich auf Ägyptens südlichste Stadt beziehen.

In Omdurman, einer Stadt auf der anderen Seite des Nils von Khartum, tobten Kämpfe, sagten Einwohner, trotz eines erhofften Waffenstillstands, der mit dem dreitägigen muslimischen Feiertag Eid al-Fitr zusammenfällt.

„Wir haben keinen solchen Waffenstillstand gesehen“, sagte Amin al-Tayed von seinem Haus in der Nähe des Hauptquartiers des staatlichen Fernsehens in Omdurman und fügte hinzu, dass schwere Schüsse und donnernde Explosionen die Stadt erschütterten.

Über 420 Menschen, darunter 264 Zivilisten, wurden in neuntägigen Kämpfen zwischen den sudanesischen Streitkräften und der mächtigen paramilitärischen Gruppe, die als Rapid Support Forces bekannt ist, getötet und über 3.700 verletzt.


10:12 Uhr

Im Bild: Staatsangehörige steigen nach der Evakuierung des Sudan aus Militärflugzeugen aus



Das Flugzeug landete auf dem Militärflughafen Marka in Jordanien

Staatsangehörige aus verschiedenen Ländern, die aus dem Sudan evakuiert wurden, wurden beim Aussteigen aus Militärflugzeugen in Jordanien abgebildet.

Berichten zufolge wurden mehr als 300 Bürger aus Ländern wie Jordanien, Palästina, Irak, Syrien und Deutschland zum Militärflughafen Marka in Amman geflogen.

Am Montag teilte das polnische Außenministerium mit, elf seiner Bürger, darunter der Botschafter, seien aus dem Sudan evakuiert worden, während Beamte in Ungarn sagten, vier Staatsangehörige seien in Sicherheit gebracht worden, weitere sechs seien auf dem Weg, das Land zu verlassen.

In der Zwischenzeit sagte das dänische Außenministerium, sechs Staatsangehörige seien im Sudan geblieben, nachdem sie den Wunsch geäußert hatten, nicht evakuiert zu werden.


10:00 UHR

Deutsches Flugzeug mit sudanesischen Flüchtlingen landet in Berlin

Ein deutsches Luftwaffenflugzeug mit 101 aus dem Sudan evakuierten Menschen ist am frühen Montag in Berlin gelandet, berichtete Reuters.

Es kommt, während europäische Nationen, China und andere aus der ganzen Welt versuchen, ihre Bürger während einer offensichtlichen Pause in heftigen Kämpfen zwischen der Armee und einer paramilitärischen Truppe aus Khartum herauszuholen.


9:45 Uhr

50 irische Staatsbürger aus dem Sudan evakuiert

Ungefähr 50 irische Staatsbürger wurden aus dem Sudan evakuiert, weitere Evakuierungen sind geplant, sagte der stellvertretende Premierminister Micheal Martin.

Der Tanaist und Außenminister sagte, die Evakuierungen aus der sudanesischen Hauptstadt Khartum nach Dschibuti seien mit Unterstützung der Spanier und Franzosen durchgeführt worden.

„Etwa 50 irische Staatsbürger wurden seit gestern mit Unterstützung Frankreichs und Spaniens von Khartum nach Dschibuti evakuiert, und ich möchte die Gelegenheit nutzen, um den französischen Behörden und den Spaniern für ihre bemerkenswerte Arbeit in Bezug auf eine umfassendere koordinierte Evakuierung von Europäern zu danken Unionsbürger“, sagte Herr Martin gegenüber RTE Radio One.


9:45 Uhr

Die Regierung muss einen „klaren Plan“ für die Rettung britischer Staatsangehöriger aus dem Sudan vorlegen

Die britische Regierung brauche einen „klar umrissenen Plan“, um britische Staatsangehörige aus dem Sudan herauszuholen, sagte der Vorsitzende des Defense Select Committee heute Morgen.

Tobias Ellwood sagte gegenüber GB News: „Was wir brauchen, ist ein klar umrissener Plan, wie wir britische Passinhaber herausholen können. Wenn dieser Plan heute nicht auftaucht, werden die Menschen den Glauben verlieren und sich dann auf den Weg machen. “

Er warnte davor, dass dies zu „einigen sehr schwierigen Situationen“ führen könnte: „Deshalb ist es wichtig, dass wir Klarheit darüber suchen, wie, jetzt wo die Diplomaten raus sind, alle anderen rauskommen.“


9:44 Uhr

Sir Keir Starmer: Ich hoffe verzweifelt, dass diejenigen, die im Konflikt stecken, in Sicherheit gebracht werden

Sir Keir Starmer sagte, er hoffe „verzweifelt“, dass im Sudan gestrandete britische Staatsangehörige so schnell wie möglich in Sicherheit gebracht werden.

Der Labour-Chef twitterte: „Die eskalierende Gewalt im Sudan ist entsetzlich.

„Ich zolle der Tapferkeit der britischen Streitkräfte Anerkennung, die bei der Evakuierung britischer Staatsangehöriger und Diplomaten aus dem Sudan geholfen haben, und ich hoffe verzweifelt, dass diejenigen, die noch immer im Konflikt festsitzen, so schnell wie möglich in Sicherheit gebracht werden.“


9:42 Uhr

Britische Diplomaten, die aus dem Sudan gerettet wurden, seien „in akuter Gefahr“, sagt der internationale Entwicklungsminister

Aus dem Sudan gerettete britische Diplomaten seien in „akuter Gefahr“ und die Regierung werde nun „alles tun, was wir können“, um „unsere britischen Bürger herauszuholen“, sagte der Minister für internationale Entwicklung heute Morgen.

Andrew Mitchell sagte gegenüber Sky News: „Wir werden alles tun, was wir können, und ich meine alles, um unsere britischen Bürger herauszuholen. Gestern Morgen wurde eine äußerst erfolgreiche, aber komplizierte Operation durchgeführt, bei der die Diplomaten herausgeholt wurden.

„Wir haben eine besondere Fürsorgepflicht für die Diplomaten. Aber ich muss betonen, dass diese Diplomaten in akuter Gefahr waren, weil die Waffen auf beiden Seiten der britischen Botschaft und der britischen Residenz waren und wir sie so schnell wie möglich herausgeholt haben.“ die Amerikaner holen ihre Diplomaten raus.

„Das war eine erfolgreiche und brillant ausgeführte Operation und unsere Aufmerksamkeit, wie es in der letzten Woche immer der Fall war, seit wir in den 24/7-Krisenmodus in Bezug auf die Situation im Sudan gegangen sind, um die Ausreise unserer eigenen Bürger zu erleichtern, sobald dies sicher ist dazu.“


9:42 Uhr

Britische Staatsangehörige nach Evakuierung von Diplomaten in größerer Gefahr, sagt Tory MP

Alicia Kearns deutete an, dass britische Staatsangehörige, die im Sudan festsitzen, nach der Abreise ausländischer Diplomaten in größerer Gefahr seien.

Als ihr vorgehalten wurde, dass ihr Austritt jede Zurückhaltung der Kriegsparteien beseitigen könnte, sagte die Tory-Vorsitzende des Foreign Affairs Select Committee gegenüber der Sendung Today von BBC Radio 4: „Ich kann also nicht sagen, dass ich dem nicht widerspreche.

„Die Realität ist jedoch, dass jedes Land, wie ich es verstehe, seine Diplomaten entfernt hat, weil sie die Situation als so ernst einschätzen, das Risiko für das Leben dieser Personen, und das Land hat eine Verpflichtung gegenüber unseren Diplomaten.

„Aber wir müssen unsere Leute rausholen.“

Quelle: The Telegraph

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"