Welt Nachrichten

Air-France-Piloten geraten im Cockpit mitten in der Luft aneinander

Zwei Air-France-Piloten wurden suspendiert, nachdem sie sich mitten in der Luft im Cockpit angegriffen hatten.

Ein Streit zwischen dem Piloten und dem Co-Piloten des Airbus A320 brach aus und wurde während eines Fluges zwischen Genf und Paris im Juni körperlich, berichtete die französische Wochenzeitung La Tribune.

Der Kampf war der jüngste in einer Reihe von Vorfällen, die Fragen zur Sicherheit bei der französischen Fluggesellschaft, einer der größten Fluggesellschaften der Welt, aufgeworfen haben.

Die Kabinenbesatzung war gezwungen, die Auseinandersetzung zwischen den Piloten im Cockpit zu beenden, die kurz nach dem Start begann, berichtete Bloomberg. Einer der Piloten blieb für den Rest der Reise auf dem Flugdeck.

„Völlig unangemessenes Verhalten“

Ein Sprecher der Fluggesellschaft beschrieb den Kampf als „völlig unangemessenes Verhalten“, während Berichten zufolge gegen beide Piloten ermittelt wird.

Der Streit sei schnell beigelegt und der Flug normal weitergegangen, sagte die Sprecherin gegenüber Bloomberg.

Details des Kampfes wurden nur wenige Tage nach der Veröffentlichung eines Berichts der französischen Sicherheitsbehörde für die Zivilluftfahrt, des Bureau d’Enquetes et d’Analyses (BEA), bekannt, in dem festgestellt wurde, dass die Besatzungen von Air France manchmal Sicherheitsregeln missachteten.

Bei einem Vorfall im Dezember 2020 hielt sich der Kapitän eines Airbus A330 nicht an das Standardverfahren, als er es versäumte, ein Triebwerk nach einem schweren Treibstoffleck abzuschalten.

Das Flugzeug, das Hunderte von Passagieren von Brazzaville im Kongo nach Paris beförderte, musste eine gefährliche Notlandung im Tschad durchführen, wo die Landebahn für das Flugzeug zu kurz war.

Der BEA-Bericht besagt, dass das Abschalten des Triebwerks „von der Besatzung bewusst unterlassen“ wurde.

„Diese Entscheidung hat ein großes Brandrisiko geschaffen und zu einer erheblichen Verringerung der Sicherheit des Fluges geführt, weil Feuer durch Glück vermieden wurde“, hieß es.

„Das Flugzeug spielt ziemlich verrückt“

Der BEA-Bericht hob „eine Wiederholung von Untersuchungen … hervor, die eine Anpassung der Verfahren zeigen, sogar eine absichtliche Verletzung davon, die zu verringerten Sicherheitsmargen führt“.

Als Reaktion auf den Bericht verpflichtete sich Air France, ein Sicherheitsaudit durchzuführen.

Im April dieses Jahres leitete die BEA eine Untersuchung zur Ursache eines weiteren „schweren“ Vorfalls ein, an dem ein Flugzeug der Air France beteiligt war.

Die Piloten einer Boeing 777, die aus New York in Paris ankamen, mussten ihren Versuch, auf dem Flughafen Charles de Gaulle zu landen, abbrechen, nachdem sie den Fluglotsen mitgeteilt hatten, dass das Flugzeug nicht mehr reagierte.

In einer auf der Luftfahrt-Nachrichtenseite airlive.net veröffentlichten Cockpit-Aufnahme ist einer der Piloten zu hören: „Das Flugzeug dreht ziemlich durch.“

Die Piloten konnten das Flugzeug beim zweiten Versuch landen.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"