AfriCrypt-Gründer verschwinden mit 69.000 Bitcoin im Wert von 3,6 Milliarden US-Dollar

AfriCrypt-Gründer verschwinden mit 69.000 Bitcoin im Wert von 3,6 Milliarden US-Dollar

  • Die Gründer von AfriCrypt verschwanden zum Zeitpunkt des Diebstahls zusammen mit 69.000 Bitcoin im Wert von 3,6 Milliarden US-Dollar.
  • Die Anrufe der Gründer werden an Voicemails weitergeleitet und die AfriCrypt-Website ist down.

Zwei Brüder, Ameer & Raees Cajee, die Gründer der südafrikanischen Krypto-Investmentplattform AfriCrypt, sind zusammen mit 69.000 Bitcoin verschwunden. Mit einem BTC-Wert von etwa 33.000 US-Dollar hat die verschwundene Münze einen Wert von etwa 2,27 Milliarden US-Dollar, war aber zu diesem Zeitpunkt 3,6 Milliarden US-Dollar wert.

Investoren begannen AfriCrypt zu verdächtigen, als einer der Brüder, Ameer, Kunden sagte, dass das Unternehmen angegriffen wurde. Ameer, der Chief Operating Officer (COO) der Investmentgesellschaft, informierte Kunden über den Angriff und forderte sie auf, den Vorfall nicht den Behörden zu melden. Der COO versuchte, die Anleger davon zu überzeugen, dass die Meldung an Anwälte und Aufsichtsbehörden den Prozess der Wiedereinziehung der verlorenen Gelder verzögern könnte.

Während AfriCrypt die Investoren über den Hack informierte, warnte sie:

Kunden können den legalen Weg einschlagen, aber wir bitten unsere Kunden, anzuerkennen, dass dies nur den Wiederherstellungsprozess verzögert.

AfriCrypt hat Bitcoin im Wert von 3,6 Milliarden US-Dollar verloren

Zum Zeitpunkt des Angriffs war die Kryptowährung 3,6 Milliarden Dollar wert und verschwand innerhalb von Stunden aus mehreren Wallets. Anleger mussten Gelder per EFT auf das lokale FNB-Bankkonto des Unternehmens einzahlen. Nach dem Diebstahl erklärte FNB jedoch, keine Beziehung zu AfriCrypt zu haben. Die Bank erklärte:

Die FNB bestätigt erneut, dass sie keine Bankbeziehung zu Africrypt unterhält. Aus Gründen des Kundengeheimnisses kann die FNB keine Angaben zu bestimmten Bankkonten machen.

Nachdem AfriCrypt die Nachricht an seine Kunden gesendet hatte, beauftragten einige Investoren Hanekom Attorneys, um die Angelegenheit zu untersuchen. Zudem leitete ein separater Anlegerkreis ein Liquidationsverfahren gegen die Investmentgesellschaft ein.

Auf E-Mail-Fragen antworteten die Anwälte von Hanekom:

Wir waren sofort misstrauisch, da die Ankündigung die Anleger anflehte, keine rechtlichen Schritte einzuleiten. Africrypt-Mitarbeiter verloren bereits Tage vor dem mutmaßlichen Hack den Zugriff auf die Back-End-Plattformen.

Die Ergebnisse der Hacker-Untersuchung ergaben, dass das Unternehmen die Gelder von seinen südafrikanischen Konten und den Brieftaschen seiner Kunden überwiesen hat. Die Gelder wurden „verschiedenen Dark-Web-Tumblern und -Mixern ausgesetzt, die zu einer Serverfragmentierung führten“, um sie unauffindbar zu machen.

Um die Situation zu verschlimmern, sind Cajee und Raees nicht erreichbar. Versuche, sie per Telefon zu kontaktieren, schlugen fehl, da ihre Anrufe direkt an die Voicemail weitergeleitet wurden. Darüber hinaus ist auch die Website von Africrypt ausgefallen.

Auch wenn die südafrikanischen Aufsichtsbehörden inzwischen Kenntnis von dem Hack haben, ist es der Finance Sector Conduct Authority (FSCA) derzeit untersagt, eine förmliche Untersuchung durchzuführen. Laut Brandon Topham, dem Leiter der Aufsichtsbehörde für die Durchsetzung, liegt das Verbot darin, dass Krypto-Assets nicht als legale Finanzprodukte angesehen werden.

Krypto-Betrug in Südafrika

Krypto-Betrug ist in Südafrika seit einiger Zeit weit verbreitet. Dies hat die südafrikanischen Aufsichtsbehörden dazu veranlasst, ein Papier zu veröffentlichen, in dem erklärt wird, dass Krypto-Assets auf strukturierte Weise ordnungsgemäß reguliert werden.

Berichte haben enthüllt, dass Mirror Trading International (MTI) der weltweit größte Betrug im Jahr 2020 war. Im Jahr verloren südafrikanische Investoren etwa 23.000 BTC und MTI-CEO Johann Steynberg floh nach Brasilien, um einer Bestrafung zu entgehen.

In der Zwischenzeit setzt China derzeit ein Durchgreifen bei Bitcoin fort, von dem viele Krypto-Mining-Unternehmen betroffen sind. Chinas Entscheidung gegen Kryptowährungen kam aus Angst vor Betrug, Geldwäsche und anderen mit Krypto verbundenen Risiken.


Quelle: Crypto-News-Flash.com

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Dort erhalten Sie zahlreiche nützliche News, Ratgeber und jede Menge Jobs in Stuttgart und Umgebung.

Zur Facebook-Seite



Auch interessant

Pro-Trump MAGACOIN kurz nach der Markteinführung durch Datenschutzverletzung befleckt

Pro-Trump MAGACOIN kurz nach der Markteinführung durch Datenschutzverletzung befleckt

Auf der Pro-Trump-Kryptowährungs-Website MAGACOIN kam es aufgrund einer schlechten Sicherheitskonfiguration zu einer Datenschutzverletzung, bei der …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>

How to whitelist website on AdBlocker?