Afghanistans letzte Sikhs Ziel eines Terroranschlags

Bewaffnete und ein Selbstmordattentäter starteten am frühen Morgen einen Angriff auf einen Tempel in Kabul, in dem einige der wenigen in Afghanistan verbliebenen Sikh-Familien untergebracht waren.

Ein Sikh-Wächter wurde getötet und ein Taliban-Kämpfer erschossen, als die Taliban-Behörden die Angreifer in einer mehrstündigen Operation aus dem Tempel räumten.

Es gab kein unmittelbares Bekenntnis zur Verantwortung für den Angriff, aber der örtliche Ableger der Gruppe Islamischer Staat hat zuvor Sikh-Ziele in Afghanistan angegriffen.



Es wird angenommen, dass nur noch 20 Sikh-Familien im Land bleiben, verglichen mit einer Bevölkerung von 300.000 Menschen in den 1980er Jahren.

Taliban-Beamte sagten, die Angreifer hätten Granaten geworfen und das Feuer eröffnet, aber eine Selbstmord-Autobombe sei offenbar vorzeitig explodiert. Eine der Granaten setzte den Tempel in Brand und Rauch stieg über die Stadt. Sieben Sikhs wurden bei dem Angriff verletzt.

Sikh-Führer sagten, dass sich zum Zeitpunkt des Angriffs etwa 30 Menschen im Tempel aufhielten und die Zahl der Opfer steigen könnte.

„Im Allgemeinen haben wir um diese Zeit am Morgen mehrere Sikh-Anhänger, die kommen, um in der Gurdwara zu beten“, sagte Gurnam Singh gegenüber AFP.



Afghanistans einst reiche und bevölkerungsreiche Sikh-Bevölkerung ist nach Jahrzehnten der Verfolgung und des zunehmenden Extremismus größtenteils nach Indien geflohen.

Im März 2020 wurden mindestens 25 Menschen getötet, als bewaffnete Männer bei einem Angriff, der von der Gruppe Islamischer Staat behauptet wurde, einen Sikh-Tempel stürmten.

Das indische Außenministerium äußerte sich besorgt über Berichte über den Angriff. „Wir beobachten die Situation genau und warten auf weitere Einzelheiten“, sagte der Sprecher des Außenministeriums, Arindam Bagchi, in einer Erklärung.

Die Explosion am Samstag folgt auf eine Explosion in einer Moschee in der nördlichen Stadt Kunduz am Vortag, bei der laut Behörden eine Person getötet und zwei verletzt wurden.

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Venedig erhebt weltweit erstmals Eintrittsgeld für Touristen

Für seine jahrhundertelange Existenz als unabhängige Republik war es bekannt als Die Serenissimader Gelasseneste, aber …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>