Welt Nachrichten

Afghanische Beamte verstecken sich immer noch in Kabul, ein Jahr nachdem Großbritannien die Evakuierung versprochen hatte

Abdullah* und seine Familie überleben auf engstem Raum in einem sicheren Haus in Kabul, ihre Tage werden nur von Lebensmittellieferungen oder Nachrichten über den Fortschritt ihres Antrags auf Flucht aus Afghanistan unterbrochen – die selten sind.

Seine kleinen Kinder sind in einem Schwebezustand gefangen und haben kein Zuhause mehr. Jeden Morgen fragen ihn die beiden, fünf und sieben Jahre alt, warum sie nicht mit ihm und den anderen Kindern draußen spielen können.

„Es ist so ein großer Schmerz für mich als Elternteil“, sagte er zu The Telegraph. „Sie stellen uns zu viele Fragen und sind heutzutage so unruhig.“

Nach fast einem Jahr im Versteck gehen Abdullah die Antworten aus.

Wichtige afghanische Sicherheitsbeamte wie er sind immer noch im Land gefangen, ihr Leben „hängt auf dem Spiel“, da sie im Geheimen existieren, obwohl sie berechtigte Ansprüche auf Zuflucht in Großbritannien haben.

Tausende von Anwendungen

Er ist einer von Zehntausenden von Menschen, die bei der britischen Regierung Anträge auf Neuansiedlung im Rahmen der afghanischen Umsiedlungs- und Unterstützungsrichtlinie (Arap) gestellt haben, die Umsiedlung oder andere Unterstützung für diejenigen anbietet, die an der Seite der britischen Streitkräfte gearbeitet haben.

Nur 10.000 wurden bisher umgesiedelt.

Anlässlich des einjährigen Rückzugs sprach The Telegraph mit drei hochrangigen Beamten, die trotz Bitten um britische Hilfe zurückgelassen wurden.

Als stellvertretender Sicherheitschef in Kabul und mit einer hochkarätigen Rolle in der Regierung von Ashraf Ghani ist Behrooz ein Top-Ziel der Taliban.

Im August 2021 war die Sicherheit zum Greifen nah. Als Kabul fiel, sagte ihm ein Anruf des British Council, er solle einen Arap-Antrag stellen und er werde evakuiert.

„Ungefähr 15 Tage nachdem Kabul gefallen war, sagten sie, sie würden versuchen, mich so schnell wie möglich zu evakuieren und bei meiner Familie in Sicherheit zu bleiben“, sagte er.

Mehr als 15.000 Menschen, darunter britische Staatsangehörige, wurden in der Operation Warm Welcome eilig von Kabul nach London geflogen – aber Behrooz war keiner von ihnen.

„Ich weiß nicht, warum ich nicht evakuiert wurde, ich glaube, sie haben meine Bewerbung einfach verpasst, sie hatten so viele und sie waren sehr in Eile“, sagte er/

General Sir John McColl, ein ehemaliger britischer Sondergesandter für Afghanistan, sagte gegenüber The Telegraph, es gebe „absolut keinen Grund“, warum Afghanen wie Behrooz nicht im Rahmen des Arap-Programms hätten evakuiert werden können.

„Die Fähigkeit dieser Regierung, eine Sache zu sagen, während sie eine andere tut, widerspricht dem Glauben“, sagte er.

Versuchen, am Leben zu bleiben

Jeden Monat verzögerte sich Behrooz‘ Flucht immer wieder. Er versuchte alles, um am Leben zu bleiben, ließ sich einen langen Bart wachsen, zog traditionelle Kleidung an und wechselte alle zwei Wochen zwischen verschiedenen Kellern.

„Ich habe die Sonne sechs Monate lang nicht gesehen und mir wurde sehr schlecht“, sagte er. „Früher habe ich jeden Tag geweint und geweint, ich dachte, ich würde sterben. Ich habe sechs Monate lang kaum geschlafen, jede Nacht habe ich geträumt, dass sie mich finden und töten würden.“

Im Dezember wurde Behrooz aufgefordert, einen weiteren Antrag im Rahmen des Afghan Citizens Resettlement Scheme (ACRS) zu stellen. Das Programm wurde ins Leben gerufen, um denjenigen, die „für Werte einstanden“ wie Demokratie, Frauenrechte, Meinungsfreiheit und Rechtsstaatlichkeit, sowie als gefährdet eingestuften Personen einen Weg in die Sicherheit zu ebnen.

General McColl nannte das ACRS-Programm eine „unnötige bürokratische Ablenkung“ und fügte hinzu, „dass „diese Anträge nach einem Jahr weiterhin ignoriert werden“.

„Es gehen weiterhin Menschenleben verloren“, fügte er hinzu. „Der Kontrast zu der enormen und verdienten Unterstützung unserer ukrainischen Freunde ist stark. Großbritannien sollte und muss es besser machen.“



Das Innenministerium, das Arap und ACRS beaufsichtigt, antwortete nicht auf Anfragen nach Kommentaren.

Im März, nach sechs Monaten im Versteck, beschloss Behrooz, Schmuggler zu bezahlen, um ihn über die Grenze in den Iran zu bringen, von wo aus er mit The Telegraph sprach.

Er schloss sich rund 780.000 registrierten afghanischen Flüchtlingen und 2,3 Millionen Afghanen ohne Papiere im Land an, von denen viele am Rande der Gesellschaft leben.

„Ich lebe hier in völliger Armut und habe oft nicht genug zu essen“, sagt er. „Ich habe einen Master-Abschluss aus Kabul, aber der wird hier nicht anerkannt 120 Dollar im Monat verdienen.“

Jeden Tag droht ihm die Abschiebung, die seiner Meinung nach zu seinem Tod führen würde.

Viele andere bleiben in Afghanistan gestrandet.

Abdullah sei „stolz“ darauf, in den Tagen, als er „noch Hoffnung verspürte“, als Vernehmungsbeamter in der Nationalen Sicherheitsdirektion (NDS) mit den Briten zusammenzuarbeiten. Er lebt versteckt in Kabul und glaubt, dass sein Leben in großer Gefahr ist.

„In Zusammenarbeit mit der britischen Regierung habe ich dafür mein Leben riskiert“, sagte er. „Als wir Ermittlungen gegen die Taliban-Kriminellen durchführten, wurden unsere Gesichter nicht bedeckt. Die meisten würden uns kennen.“

Abdullahs Frau soll innerhalb weniger Wochen ein Kind zur Welt bringen, aber da seine Identität bekannt ist, befürchten sie, dass eine Krankenhauseinweisung ihr Leben gefährden könnte.

„Wie kann es zu dieser Lieferung kommen?“ er hat gefragt. „Meine Sorgen und Ängste wachsen von Tag zu Tag.“

Mehdy* arbeitete als Geheimdienstagent innerhalb des NDS und erhielt vom Vereinigten Königreich neben seinem Gehalt von der afghanischen Regierung einen monatlichen Bonus, wodurch er für Arap in Frage kam.

Seit er letztes Jahr um Hilfe gebeten hat, hat er keine Antwort auf seinen Antrag erhalten.

Wie Abdullah und Behrooz springt Mehdy von Unterschlupf zu Unterschlupf, um einer Gefangennahme durch die Taliban zu entgehen.

Aber er ist ihnen mehr als einmal von Angesicht zu Angesicht begegnet.

Als er sich auf die Straßen von Kabul wagte, um Milch für sein Baby zu kaufen, kam er kürzlich einem Taliban-Mitglied, das ihn zu erkennen schien, auf 10 Meter nahe.

„Ich dachte an mich zwischen Leben und Tod“, sagte er und beschrieb den Moment, in dem sich der Taliban-Beamte zu ihm umdrehte. „Sobald er mich ansah, fing er an zu starren. Und er fing an, mich zu erkennen. Das war der Moment, in dem ich gerade anfing zu fliehen. Ich konnte nicht kämpfen, weil meine Familie da war.“

Mehdy glaubt, dass er getötet werden könnte, wenn er gefangen genommen wird. Einer seiner Kollegen wurde tot auf der Straße aufgefunden, während ein anderer in seinem eigenen Haus getötet wurde.

„Ich möchte aus der Angst, dem Stress und der Angst herauskommen, die ich gerade lebe“, sagte er. „Ich möchte ein Leben führen, wie andere Menschen, andere Familien. Sie sind sicher. Sie sind nicht depressiv. Ich will das haben.“

*Namen wurden geändert

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"