Deutschland

5 werden in Deutschland wegen rechtsextremer Verschwörung zur Entführung des Gesundheitsministers und zum Sturz der Regierung vor Gericht gestellt

BERLIN (AP) – Am Mittwoch stehen in Deutschland fünf Personen vor Gericht, denen vorgeworfen wird, einen rechtsextremen Putsch geplant und die Entführung des Gesundheitsministers des Landes geplant zu haben.

Den vier Männern im Alter von 44 bis 56 Jahren und einer 75-jährigen Frau werden Gründung oder Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung sowie Hochverrat vorgeworfen.

Nach Angaben der Bundesanwaltschaft steht die Gruppe in Verbindung mit der Szene der Reichsbürger, die die Legitimität der deutschen Nachkriegsverfassung ablehnt und Ähnlichkeiten mit den Bewegungen „Souveräne Bürger“ und „QAnon“ in den USA aufweist.

Die Staatsanwälte sagen, sie wollten „bürgerkriegsähnliche Bedingungen“ schaffen, indem sie mit Sprengstoff landesweite Stromausfälle verursachten und dann Gesundheitsminister Karl Lauterbach entführten – einen prominenten Befürworter strenger Corona-Maßnahmen.

Es gab keine Anzeichen dafür, dass die Gruppe, die sich United Patriots nannte, kurz vor einem Putsch stand. Die Staatsanwälte sagten jedoch, die Beschaffung von Waffen und Geld durch die Gruppe zeige, dass es sich um „gefährliche Kriminelle“ handele, die ihre Pläne umsetzen wollten.

Die Männer, deren Namen aus Datenschutzgründen nicht veröffentlicht wurden, wurden im April letzten Jahres festgenommen. Die Polizei beschlagnahmte damals 22 Schusswaffen, darunter ein Kalaschnikow-Gewehr, und Hunderte Schuss Munition sowie große Summen Bargeld, Gold und Silber.

Die sechs Monate später festgenommene Frau soll zahlreiche Dokumente für die Gruppe verfasst haben, darunter einen „Haftbefehl“ gegen Lauterbach. Der pensionierte Lehrer schrieb auch Briefe an den russischen Präsidenten Wladimir Putin und den polnischen Präsidenten Andrzej Duda.

Lauterbach sagte der deutschen Wochenzeitung Der Spiegel, er hoffe auf ein „hartes, faires Urteil“, das andere davon abhalten werde, ähnliche Anschläge zu planen.

Siehe auch  Das Selbstporträt von Max Beckmann wurde auf einer deutschen Auktion für 20,7 Millionen Dollar versteigert

Der Fall unterscheidet sich von dem der mehr als zwei Dutzend Personen, die im Dezember ebenfalls wegen Plänen zum Sturz der Regierung festgenommen wurden. Unter den Verschwörern war auch ein Mitglied der rechtsextremen Partei Alternative für Deutschland.

Quelle: APNews

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"