25 Jahre ländliches Entwicklungsprogramm

25 Jahre ländliches Entwicklungsprogramm

Im Rahmen des Programms zur Entwicklung des ländlichen Raums wurden in den letzten 25 Jahren in Baden-Württemberg über 26.000 Projekte genehmigt, wobei rund 1,6 Milliarden Euro gefördert wurden und ein Investitionsvolumen von 12,6 Milliarden Euro initiiert wurde.

„Die ausgewogene Struktur des ländlichen Raums in Baden-Württemberg zeigt, dass wir mit dieser integrierten Finanzierung in den letzten 25 Jahren viele Schrauben richtig eingestellt haben. Die enorme Bedeutung der Programm zur Entwicklung ländlicher Gebiete (ELR) Dies spiegelt sich auch im wachsenden Finanzierungsrahmen wider. Es ist wichtig, dass nicht nur die Mittel aus dem Staatshaushalt im Laufe der Jahre erheblich gestiegen sind, sondern auch die Unterstützung der Bundesregierung, insbesondere für den derzeit besonders wichtigen Bereich der Grundversorgung, in den letzten Jahren erheblich zugenommen hat. Die Anwesenheit von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner macht auch deutlich, welchen Wert sowohl das Land als auch die Bundesregierung der Frage der ländlichen Gebiete beimessen “, sagte die Ministerin für ländliche Gebiete und Verbraucherschutz. Peter Haukim Rahmen der 25-jährigen Jubiläumsfeier des Programms zur Entwicklung des ländlichen Raums.

Ländliche Gebiete müssen attraktiv bleiben

Bundeslandwirtschaftsminister Julia Kloeckner sagte: „Die Schaffung gleicher Lebensbedingungen ist eine permanente politische Aufgabe – dies wird auch durch das Jubiläum deutlich, das wir heute feiern. Ländliche Gebiete müssen attraktiv bleiben: zum Leben und Arbeiten. Dies beinhaltet grundlegende Anforderungen: Es geht um die Versorgung vor Ort, Ärzte, Kindertagesstätten und Schulen, schnelles Internet und eine gute Verkehrsinfrastruktur. Dies hält Dörfer und Gemeinden am Leben und lebenswert. Und dafür müssen wir Geld in die Hand nehmen – Finanzierung für städtische und ländliche Gebiete auf Augenhöhe, darum geht es. Gemeinsam mit Baden-Württemberg wollen wir die ländlichen Regionen als Machtzentren unseres Landes erhalten und stärken. “”

Rund 1,6 Milliarden Euro für über 26.000 Projekte

Der umfassende Erfolg des ELR zeigt sich in folgender Bilanz: In den 25 Jahren wurden mehr als 26.000 Projekte genehmigt, mit rund 1,6 Milliarden Euro Finanzierung wurde ein Investitionsvolumen von 12,6 Milliarden Euro initiiert. Für ländliche Gebiete bedeutet dies beispielsweise, dass 12.520 moderne Wohnräume geschaffen wurden und 3.684 Gebäude umgebaut werden konnten. Insgesamt wurden in ELR-finanzierten Projekten fast 40.000 Arbeitsplätze geschaffen.

Vor 25 Jahren wurde in Baden-Württemberg ein ehrgeiziges Projekt mit dem Entwicklungsprogramm für ländliche Gebiete gestartet: Durch die Bündelung mehrerer Förderprogramme wurde ein abwechslungsreiches Programm geschaffen, in dem die Strukturfinanzierung für ländliche Gebiete vollständig abgedeckt ist. Die strukturelle Entwicklung des Staates wurde seit 1995 umfassend über die Finanzierungsprioritäten Innenausbau / Wohnen, Grundversorgung, kommunale Einrichtungen und Arbeit angegangen.

Die kommunale Ebene bildet von Anfang an das solide Fundament der ELR. Einerseits reichen die Gemeinden selbst Anträge ein, um beispielsweise Unterstützung bei der Umwandlung eines innerstädtischen Problems in einen kommunikativen Dorfplatz zu erhalten. Unternehmen, Verbände und Privatpersonen bringen ihre Projektideen aber auch über die Communities in die ELR ein. Die Projekte werden durch die kommunale Bewertung und die Weiterverarbeitung der Anträge auf Distriktebene verglichen und priorisiert. Diese Prozesse führen zu den zukunftsweisenden Finanzierungsfragen: Was brauchen ländliche Gemeinden, um die interne Entwicklung erfolgreich und platzsparend voranzutreiben? Welche Hebel wirken sich positiv auf die kommunale Zukunft aus? Wie kann der Staat die Gemeinden dabei am besten unterstützen?

Positive Impulse für die Strukturentwicklung in ländlichen Gebieten

„Um den ländlichen Raum zu stärken, sind beide notwendig: Die Kombination verschiedener infrastruktureller Impulse sowie die Zusammenarbeit verschiedener Organisationsebenen. Die intensive Einbeziehung der Bürger ist wichtig und wertvoll, ebenso wie die Verankerung des Themas auf Landes- und Bundesebene. Genau das haben wir mit der ELR seit Jahrzehnten erreicht. Persönlich bin ich immer überrascht und erfreut, wenn ich in den Programmentscheidungen sehe, wie frisch und lebendig die ELR auch nach 25 Jahren ist “, sagte der Minister.

Neue Ideen für die kommunale Entwicklung, die Schaffung zeitgemäßer Wohnräume, der Umbau leerstehender Gebäude, die mutige Umsetzung neuer Geschäftsideen und die Anerkennung individueller lokaler Potenziale – die ELR greift alle auf und unterstützt sie mit Förderbeträgen zwischen 5.000 Euro und eine Million. „Für mich ist dieses Finanzierungsmodell voll zukunftsfähig. Wir können so einen ständigen wirtschaftlichen und sozialen Wandel im Interesse der Bürger unterstützen. Mir ist daher klar, dass die ELR auch bei der Bewältigung der bevorstehenden Herausforderungen eine entscheidende Hilfe sein wird. Unsere spezielle Dorfgastronomie / Grundversorgung hat in diesem Jahr deutlich gemacht, dass die ELR bei Bedarf schnell und effektiv vor Ort ist “, sagte Minister Hauk.

Finanzierungsprioritäten

  • Im Rahmen des Programms zur Entwicklung des ländlichen Raums wurden 26.163 Projekte genehmigt und die meisten von ihnen umgesetzt.
  • Im Rahmen des Programms zur Entwicklung des ländlichen Raums wurden 1,6 Milliarden Euro finanziert.
  • Das daraus resultierende Gesamtinvestitionsvolumen beträgt 12,6 Milliarden Euro.
  • Eine besonders intensive strukturelle Entwicklung findet seit 5 Jahren in 41 vorrangigen Gemeinden statt.

Leben

  • Auch in ländlichen Gebieten gibt es kaum Wohnraum – das Programm zur Entwicklung des ländlichen Raums unterstützte die Modernisierung und Schaffung von 12.520 Wohnungen.
  • Seit 2018 wurden jährlich rund 50 Prozent der Mittel in den Wohnungsbau investiert.
  • Die Leere wird wiederbelebt: Der Umbau alter Gebäude wie leerer Scheunen und ehemaliger Schulen hat zu 3.684 neuen Wohneinheiten geführt.
  • Platz für etwas Neues – 2004 entstandene Gebäudelücken und 63 Höhen verleihen dem Stadtzentrum ein vitales Gesicht. Dabei wurden 2669 moderne Wohneinheiten an zentralen Standorten geschaffen.
  • Der klimafreundliche und innovative Holzbau wird im Rahmen des Programms zur Entwicklung des ländlichen Raums besonders unterstützt. Seit dem Programmjahr 2019 haben 306 Projekte eine zusätzliche Finanzierung von 5 Prozent erhalten – dies entspricht einem Fünftel der Projekte im Jahr 2019.
  • Attraktive Stadtzentren für Gegenwart und Zukunft: 1592 Maßnahmen zur nachhaltigen Aufwertung des Wohngebietes wurden finanziert.

Arbeit

  • Durch ELR-finanzierte Projekte wurden 39.179 neue Arbeitsplätze geschaffen.
  • Essen, Übernachten, Treffen: 517 verschiedene gastronomische Projekte wurden finanziert. Die Finanzierung von Dorfrestaurants, Innenhofcafés und Hotels in Höhe von 31 Millionen Euro führte zu einem Investitionsvolumen von 325 Millionen Euro.
  • Wenn Unternehmen in engen innerstädtischen Lagen wachsen und die Umwelt beeinträchtigen, ist der Umzug in geeignete Industriegebiete gut. Die Kosten für den Umzug wurden durch das Programm zur Entwicklung des ländlichen Raums mehr als 1.500 Mal abgefedert.

Gemeinschaftseinrichtungen

  • Außenpools werden seit 2015 finanziert: Die Bürger treffen sich jeden Sommer in den 30 Pools und genießen ihre gemeinsame Freizeit.
  • Diskutieren und feiern Sie, schmieden Sie Ideen und schauen Sie sich Theateraufführungen an – in einem der 309 subventionierten Dorfgemeinschaftszentren.
  • Die Bürger vor Ort wissen am besten, was ihr Dorf braucht – seit 2015 wurden bereits 40 Prozesse zur Bürgerbeteiligung im Rahmen des Programms zur Entwicklung des ländlichen Raums unterstützt.

Grundversorgung

  • Frische Brezeln und Brötchen sind in 246 gesponserten Bäckereien erhältlich – lecker!
  • 182 subventionierte Metzgereien tragen zur Grundversorgung mit Wurst und Fleisch bei. 194 subventionierte, meist lokal stark verwurzelte Hof- und Dorfläden tragen zur Grundversorgung der ländlichen Gemeinden bei. Außerdem wurden 505 Arbeitsplätze geschaffen.

Das Programm zur Entwicklung ländlicher Gebiete (ELR) ist seit 1995 das zentrale Finanzierungsprogramm der Landesregierung für die integrierte strukturelle Entwicklung von Städten und Gemeinden in ländlichen Gebieten und ländlichen Gebieten im Ballungsraum und in den Randgebieten des Ballungsraums.

Ministerium für ländliche Gebiete und Verbraucherschutz: Programm zur Entwicklung ländlicher Gebiete

.
Inspiriert von Landesregierung BW

Auch interessant

Land erwirbt Fläche im Naturschutzgebiet Wurzacher Ried

Land erwirbt Fläche im Naturschutzgebiet Wurzacher Ried

Das Ravensburger Amt des Landesamtes für Vermögen und Bau Baden-Württemberg hat im Naturschutzgebiet Wurzacher Ried …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>

How to whitelist website on AdBlocker?