2.000 Jahre alte römische Büste für 34,99 $ in einem US-Wohltätigkeitsladen verkauft

Eine 2.000 Jahre alte römische Büste soll nach Deutschland zurückkehren, wo sie während des Zweiten Weltkriegs geplündert wurde, nachdem sie in einem US-Wohltätigkeitsgeschäft für 34,99 $ entdeckt wurde.

Die Antiquitätenhändlerin Laura Young fand die 52 Pfund schwere römische Büste im Jahr 2018 und folgte ihrer Intuition, sie zu kaufen, bevor sie sie für die Heimreise mit einem Sicherheitsgurt in ihr Auto schnallte.

„Er sah römisch aus. Er sah alt aus“, sagte Frau Young den San Antonio Express-News. „Im Sonnenlicht sah es aus wie etwas, das sehr, sehr besonders sein könnte.“

Seitdem steht die Büste auf einem Beistelltisch in ihrem Haus in Austin, Texas, aber erst vor kurzem kamen die wahren Ursprünge der Büste ans Licht.



Nachdem sie die Büste entdeckt hatte, kontaktierte Frau Young zwei Auktionshäuser, Bonhams und Sotheby’s, die ihre Geschichte bestätigten.

Die antike römische Büste stammt aus dem ersten Jahrhundert vor Christus oder dem ersten Jahrhundert nach Christus, und Historiker glauben, dass sie einen Sohn von Pompeius dem Großen darstellen könnte, der im Bürgerkrieg von Julius Cäsar besiegt wurde, sagte das Museum.

Das Artefakt gehörte nach Angaben des San Antonio Museum of Art einst zur Sammlung von König Ludwig I. von Bayern und ist seit 1945 verschollen.

Es könnte seine Reise von Aschaffenburg, Deutschland, in die USA zusammen mit einem zurückkehrenden amerikanischen Soldaten nach der Bombardierung der Villa des Königs angetreten haben.

Aber weil das Artefakt geplündert wurde, ist Frau Young nicht in der Lage, es zu verkaufen und einen Gewinn in Zehntausenden zu erzielen, da sie nicht die rechtmäßige Eigentümerin war.



“Ich dachte sofort: ‘OK, ich kann ihn nicht behalten und ich kann ihn auch nicht verkaufen'”, sagte Frau Young der New York Times. „Es war extrem bittersüß, um es gelinde auszudrücken. Aber ich habe nur Kontrolle über das, was ich kontrollieren kann, und Kunstraub, Plünderung während eines Krieges, ist ein Kriegsverbrechen. Ich kann nicht daran beteiligt sein.“

Es ist jetzt im Museum ausgestellt und wird nach einer Vereinbarung mit Frau Young an die bayerische Regierung zurückgegeben. Sie erhält eine nicht genannte „Finderlohn“.

„Er ist seit 70 bis 80 Jahren versteckt; Ich denke, er verdient etwas Aufmerksamkeit“, sagte sie. „Und ich denke, er verdient etwas Aufmerksamkeit in Texas.“

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Liz Truss: Wladimir Putin muss besiegt, nicht besänftigt werden

Ukrainekrieg – Sonderartikel Liz Truss wird am Donnerstag davor warnen, Wladimir Putin zu besänftigen, und …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>